Bei etwas winterlichem Wetter – leichter Schneefall und gefühlten -20° - fuhren wir, die Klassen 9 a und b mit ihren Klassenlehrern, zur KZ-Gedenkstätte Dachau.

Dort angekommen erhielten wir - nach Klassen getrennt - eine Führung über das große Areal. Das Wetter passte auf jeden Fall zu unseren Gefühlen: Beim Anblick der Gefängniszellen, der Baracken oder natürlich des Krematoriums lief es uns doch sehr kalt den Rücken hinunter. „Unvorstellbar“ war das Wort, das man am häufigsten dort hörte. Mit anschaulichem Bildmaterial und auch mit einigen vorgetragenen Aussagen von Zeitzeugen, wurde unser Aufenthalt dort ergänzt, so dass wir doch einen guten Einblick in die Geschehnisse von damals bekamen.

Dennoch waren wir schließlich froh, nicht nur aufgrund des Wetters, diesen schrecklichen Ort wieder verlassen und die Heimreise antreten zu dürfen.

An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an unsere beiden Referentinnen im Namen der Klassen 9 a und b mit Klassenlehrern.