Am 7. Mai besuchte die Klasse Evangelische Religion 8dM/eM die Moschee in Roth in der Nürnberger Straße.

In den letzten Wochen hatten wir uns im Religionsunterricht mit dem Islam befasst; nun freuten wir uns, die Moschee zu besichtigen und mit gläubigen Muslimen sprechen zu können.

Vom Imam der Gemeinde, Herr Tas - einem Gemeindevorstand- und seiner Frau wurden wir sehr herzlich und gastfreundlich empfangen. Sie erzählten uns von ihrem Glauben und antworteten auf viele Fragen, die im Laufe des Reliunterrichts entstanden waren.

Dass gläubige Muslime fünfmal am Tag beten, welche Rituale zum Gebet gehören und wie das Fasten im Ramadan praktisch aussieht, waren nur einige Themen, über die wir miteinander sprachen.

Das ungewohnte Aussehen des Gebetsraumes der Moschee mit den Ornamenten, Schriftzügen und dem weichen Teppichboden, den man nur mit Strümpfen betreten darf, beeindruckte uns.

Der Imam betonte, dass das Wort „Islam“ „Friede“ bedeutet und dass im Islam Gewalt jeder Art verboten ist und sich kein Terroranschlag mit dem Islam rechtfertigen lässt. Im Gegenteil wird im Koran geboten, jeden Menschen mit Achtung und Respekt zu behandeln. Auch darf niemand zu etwas gezwungen werden.

Zum Schluss wurden wir herzlich zu den Veranstaltungen der muslimischen Gemeinde eingeladen.

Vielen Dank an den Imam, Frau Tas und Herr Tas für die Bereitschaft, uns alles zu zeigen und zu beantworten!