Am 19.12.2020 besuchten wir die einzige Barockkirche in Nürnberg – die Egidienkirche.

Sie ist die älteste Kirche in Nürnberg, wurde aber nach ihrer Zerstörung zu Beginn des 18. Jahrhunderts wieder neu aufgebaut. Sofort entdeckten wir einige typische Kennzeichen des Barocks, z.B. einige Puten, die verschiedenen Fensterformen, Kapitele usw.

Allerdings waren wir sehr erstaunt, dass so wenig Gold in der Kirche zu sehen war. Aber diese Tatsache konnten wir  uns natürlich leicht erklären. Die Egidienkirche wurde während des 2. Weltkriegs wieder zerstört und damals brauchte man das Geld natürlich für neue Wohnungen und nicht für die Verzierung einer kaputten Kirche.

Danach gingen wir noch kurz in die Sebalduskirche. Dort fiel uns sofort ein großer Unterschied zur Egidienkirche auf. Diese Kirche wirkte sehr dunkel und hatte riesige Säulen im Mittelschiff. Frau Piccu erzählte uns ganz kurz etwas über die Entstehungszeit dieser Kirche.

Nach diesen vielen geschichtlichen Informationen wanderten wir noch über den Christkindlesmarkt, hatten noch etwas Zeit zum Shoppen und beendeten dann unseren Ausflug.